Gesundheitsgefahr durch Palmöl ?!

Wie schädlich ist Palmöl für unsere Gesundheit und welche Umweltbedenken gibt es im Zusammenhang mit der Herstellung?

Viele Menschen fragen sich: „Was ist eigentlich dran an dieser Berichterstattung über einen Lebensmittelzusatz, der seit Jahren von der Industrie verwendet wird und noch immer gesetzlich erlaubt ist“!? Wie schädlich ist er wirklich und was kann man als Konsument machen, der so wie ich auch kein Chemiker oder Mediziner ist und daher einen völlig anderen Zugang zu diesem Pflanzenöl hat!

Viele Lebensmittel enthalten Palmöl

Palmöl wird bei der Herstellung von Margarine und Butter verwendet. Es steckt auch in Keksen, Babynahrung, Brotaufstrichen, Schokolade und vielen Fertiggerichten. Zum Beispiel sorgt Palmöl in „Packerlsuppen“ dafür, dass kein Pulver am Beutel klebt.

 

Wie Palmöl krank machen kann und so können sie als Verbraucher Palmöl meiden

Palmöl steht im Verdacht, an der Entstehung von Krankheiten beteiligt zu sein:

  • Beim starken Erhitzen von Palmöl können sogenannte Fettsäureester wie Glycidyl und 3-MCPD entstehen, die nach Auskunft des Bundesinstituts für Risikobewertung als krebserregend gelten. Die Substanz löse im Tierversuch ab einer bestimmten Dosierung Tumore aus.
  • Der relativ hohe Gehalt an gesättigten Fettsäuren in Palmöl kann nach Ansicht von Medizinern zu einer Verschlechterung der Blutfette führen. Dadurch steige das Risiko für Gefäßverkalkung und Diabetes.

Als besser für die Gesundheit gelten Pflanzenöle mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, zum Beispiel Walnussöl oder Leinöl.

Wer auf Palmöl verzichten möchte, kann sich an der Zutatenliste der Lebensmittel orientieren. Dort ist es entweder wörtlich oder als „pflanzliches Fett (Ölpalme)“ aufgeführt. Am besten ist es daher immer darauf zu achten, was in ihrem Einkaufskorb landet und wenn möglich Fertigprodukte zu meiden!

Auch unsere Umwelt ist uns wichtig

Jedes Jahr fallen eine Million Hektaren Regenwald legalem oder illegalem Raubbau zum Opfer. Der Lebensraum der Orang-Utans wird mehrheitlich für neue Palmöl-Plantagen gerodet. Indonesien ist inzwischen zum größten Palmöl-Produzenten der Welt gewachsen. Jedes zweite Produkt in europäischen Supermärkten enthält Palmöl. In der von ihr in Auftrag gegebenen Pilotstudie gelang es PanEco, die Machbarkeit erfolgreicher Palmöl-Kultur auf Brachland ohne soziale Auswirkungen aufzuzeigen. Es wurde jedoch auch klar, dass auch nachhaltig angebautes Palmöl dem Ökosystem schadet!

 Obmann Michael Schneider 

Schreibe einen Kommentar

OBEN